THEATERPÄDAGOGIK

" Wäre es nicht wundervoll, ein Tanzstück zu sehen, bei dem die Tänzer im ersten Teil tanzten

und dem Publikum im zweiten Teil das Tanzen beibrächten?

Wäre ein Musical nicht wundervoll, wenn im ersten Teil die Schauspieler sängen

und im zweiten Teil wir alle?

Stellt euch eine Theateraufführung vor, in der wir, die Künstler, zuerst unseren Blick auf die Welt zeigen würden und im zweiten Teil dann das Publikum eine neue Welt schaffen könnte,

seine eigene Zukunft erfinden, indem es seine eigenen Handlungsideen ausprobierte?

[...] So sollten (auch) Künstler sein:

Wir sollten kreativ sein, aber auch dem Publikum beibringen, kreativ zu sein und Kunst zu schaffen,

damit wir alle gemeinsam Kunst schaffen können! "

Augusto Boal - Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler


Seit August 2014 gebe ich an verschiedenen Hamburger Grundschulen (GBS)

Theater-/ Musical-Kurse.

Mir ist es wichtig den Kindern keine "fertigen" Theaterstücke in die Hand zu geben,

sondern mit jeder Gruppe ein eigenes kleines - oder auch größeres - Stück zu erarbeiten,

mit den Themen, die sie gerade beschäftigen oder ansprechen.

So entsteht zum Beispiel ein Mix aus Detektiv-Krimi und Märchen, eine Zeitreise mittels einer Fernbedienung oder aber auch ein modernes Stück über "Mobbing".

Seit Februar 2016 leite ich den Kurs "Tanzmäuse" in der evangelischen Familienbildungsstätte Harburg.

Hier erforschen Eltern und Kinder zwischen 1 1/2 und 5 Jahren zusammen mit ihrem Körper, sowie Tüchern und Instrumenten die Musik.

Mit viel Spaß lernen die Kleinen bekannte Kindertänze sowie neue Rhythmen kennen

und ganz nebenbei, was laut und leise oder schnell und langsam ist.

Gleichzeit ist es Qualitätszeit zwischen Kindern und Eltern und das Smartphone bleibt in der Tasche.